Grisoni Renato

Autor
Grisoni Renato
Beschreibung

* 1922 +2012

Renato Grisoni wurde in Preglia, nördlich von Domodossola (Italien) am 29. Juni 1922 geboren. Er beginnt sein Studium beim blinden Musiklehrer Pietro Acquadro, ein guter Organist und Pianist, bewandert auch in Harmonie und Kontrapunkt, in rosminianischen Institut von Domodossola. Im Jahr 1940, nachdem er als Externer die Prüfungen für die Grundstufe in Komposition am Konservatorium von Turin bestanden har, gibt er sein technisches Studium in Intra-Verbania auf, um sich vollständig der Musik zu widmen. 1942 wird er zu den Waffen einberufen und nach Casale Monferrato in die Flagartillerie eingeteilt. In diesem Jahr erwirbt er sein Diplom in Instrumentation für Musikkapellen am Konservatorium von Piacenza. 1943 wird er wegen Problemen mit der Sicht von der Armee entlassen und kehrt nach Domodossola zurück, wo er als Organist in der Collegiata eingestellt wird. In Oktober 1944 sieht er sich zur Flucht in die Schweiz gezwungen, um den nazi - faschistischen Verfolgungen zu entfliehen. Nach dem Krieg nimmt er sein Klavier- und Kompositionsstudium (in Mailand) unter der Leitung von Pietro Montani und Costante Adolfo Bossi wieder auf. Für seinen Lebensunterhalt er als Organist, Chordirigent und Musikkritiker für einige Zeitungen des Raums um Como und des Kantons Tessin tätig. 1953 werden zwei seiner Stücke an einem Konzert beim Französische Studien ­ und Informationszentrum in Mailand aufgeführt. 1957 beginnt er an den tessiner Kantonsschulen zu unterrichten, seine Lehrerkarriere wird er als Experte für musikalische Bildung des Kantons Tessin abschließen. Um das Jahr 1950 herum fängt seine Zusammenarbeit mit dem Rundfunk der Italienischen Schweiz an, die bis 1970 dauern wird. In der Zwischenzeit, 1962, wird ihm die eidgenössische Staatsbürgerschaft gewährt, und er legt seinen Wohnort in Lamone, in der Nähe von Lugano, fest. In der Musik Grisoni herrscht immer die Aufmerksamkeit für eine redliche Mitteilbarkeit vor, und ihr sentimentaler Aspekt darf nicht im romantischen, sondern muss in einem reineren Sinne aufgefasst werden, d.h. als Ausdruck eines ehrlichen, leidenschaftlichen Herzens, begeistert und euphorisch, das sich aber nicht umsonst erregt, und das es vorzieht, sich mit Einfachheit und Klarheit zu offenbaren, damit alle sensiblen Gemüter dessen große Menschlichkeit wahrnehmen können.

 

Werke
- 24 Preludi op. 1
- Bagatella op. 78
- Ballata II per due flauti e pianoforte
- Ballata per orchestra, op. 106
- Ballata, op. 106
- Benedic, anima mea, Domino (Salmo 102), op. 95
- Cantata profana II
- Cantico di Frate Sole, op. 65
- Cantico II, op. 75
- Cantico III
- Capriccio
- Capriccio
- Capriccio
- Capriccio per trombone e piano
- Carmen pro Carmina
- Ceresio ‘47, op. 18
- Concentus aestivus, op. 23
- Concentus laetus, op. 38
- Concentus tertius, op. 25
- Concentus venatorius, op. 24
- Concertino per 4 corni, op. 12
- Concerto, op. 98
- Danze d‘Italia, op. 39
- Danze d‘Italia, op. 39b
- Dialoghi fra chitarra e violino op. 84
- Divertimento (tritematico), op. 14
- Divertimento per clarinetto e grande orchestra, op. 47
- Divertimento, op. 36
- Domanda
- Erinnerung an Meyerbeer
- Exaltabo te Deus (Salmo 144)
- Exaltabo te Deus (Salmo 144)
- Fuga e postludio per salterio e pianoforte op. 97 No. 2
- Il gran grido
- Il tesoro
- Il Vangelo
- Inno alla Provvidenza
- La Pentecoste per organo, op. 76
- Lauda estiva op. 73
- Lauda mattutina, op. 67
- Lauda notturna, op. 66
- Lauda per l‘ora sesta
- Lauda per l‘ora sesta
- Lauda per Lia op. 63
- Lauda primaverile
- L‘epopea ossolana
- Le sagre di Tappia
- Le sette parole del Signore in croce
- Levavi oculos (Salmo 121), op. 96
- Messa breve, op. 29
- Miniatures sur des gammes enigmatiques, op. 99
- Omaggio a Rossini: Capriccio op. 44
- Oratorio in memoria di Frate Francesco
- Pacem in terris
- Passacagli aper orchestra, op. 107 bis
- Passacaglia op. 107 c
- Passacaglia per organo a 4 mani, op. 107
- Pezzi brevi per giovani pianisti
- Preghiere
- Preludio e fuga per due salteri, op. 97
- Preludio, Fuga e Postuldio per violino e contrabbasso
- Proelium Creulae
- Proelium Creulae
- Rapsodia italiana, op. 50
- Salmo 150, op. 83
- Salmo XXIII per clarinetto e organo, op. 80
- Scherzo op. 105
- Schizzi e Ricercari op. 88, 89, 93
- Sees tock, Musica concertante, op. 55
- Sequentiae
- Sette sigle per giovani pianisti
- Sinfonia elvetica (tritematica)
- Sinfonia italica
- Sinfonia mediterranea
- Sinfonia neoclassica, op. 16
- Sinfonietta per violino, chitarra e violoncello, op. 110
- Sisinedie
- Sonata in Si minore op. 2
- Sonatina e Bagattella per viola sola
- Sonatina e toccata per salterio, op. 94 No. 2 e No. 3
- Sonatina in trio, op. 43
- Sonatina op. 22
- Sonatina per orchestra d'archi, op. 10
- Sonatina, op. 87
- Suite ellenica
- Suite elvetica
- Suite lirica, op. 81
- Suite per i solisti di Pesaro, op. 30
- Sul Monte
- Te Deum laudamus, op. 85
- Tre arie da -Cantata profana-
- Trenta giorni di nave a vapore
- Trio per violino, violoncello e pianoforte, op. 92
- Via Crucis per quartetto di ottoni, op. 101



 
©2009 Pizzicato Verlag Helvetia | Design by digital-art.ch